Mission East vor Ort in Afghanistan nach dem massiven Erdbeben

Am Montag Morgen, den 26. Oktober 2015, erschütterte ein massives Erdbeben den Nordosten von Afghanistan. Deutsche Hilfsorganisationen vor Ort in dem betroffenen Gebiet geben erste Berichterstattung von eingestürzten Schulen.
 

Um etwa 10:00 Uhr mitteleuropäische Zeit erreichte ein Erdbeben mit der Stärke 7.5 auf der Richterskala Afghanistan. Das Epizentrum lag nahe Faizabad, die Hauptstadt von Badakhshan. Sogar in Islamabad und Neu Delhi waren die Beben zu spüren und die Menschen rannten in Panik auf die Straßen.
In den nordöstlichen Provinzen von Badakshan und Takhar wurde von eingestürzten Schulen und mehreren Verletzten berichtet. Mission East ist bereits tätig in dem Gebiet und die Mitarbeiter vor Ort sind dabei, sich einen Überblick über die Situation zu verschaffen, um frühe Katastrophenhilfsmaßnahmen in den betroffenen Gebieten zu leisten. Keiner der Mission East Mitarbeiter wurden verletzt.


"Die Situation ist extrem ernst. Die Provinz Badakhshan hatte bereits alle Ressourcen während der Konflikte der letzten Wochen verloren. Viele Menschen sind geflüchtet und leben im Land verteilt. Wir evaluieren gerade den Notbedarf, um schnellmöglichst die besten Lösungswege für den Hilfeeinsatz zu finden." sagt der Operationsleiter von Mission East, Peter Drummond Smith.


In den vergangenen Wochen hat Mission East Nothilfe den intern vertriebenen Familien, die von den Kämpfen um die Stadt Kunduz geflüchtet sind, zukommen lassen. Die Organisation arbeitet seit dem Jahr 2001 in den Provinzen Baghlan, Takhar und Badakhshan. In dem Gebiet errichtet die Organisation Wassersysteme, baut gangbare Straßen und unterstützt die Entwicklung von nachhaltiger Landwirtschaft. Zusätzlich wird den Menschen beigebracht, abwehrstarke Pflanzen anzubauen und gezeigt, wie sie bei Naturkatastrophen am besten vorgehen können. Die Aktivitäten von Mission East helfen, die Armut zu bekämpfen und untertützt die Menschen, die Opfer der Konflikten und Naturkatastrophen geworden sind.