Geschichten aus den Projekten

Wenn in den Nachrichten über unsere Projektländer berichtet wird, gibt es Meldungen von Anschlägen in Afghanistan, von einem Erdbeben in Nepal, über die Politik in Nordkorea. Über die Menschen spricht oft niemand. In unserer Arbeit lernen wir viele Menschen kennen, die uns beeindrucken und deren Geschichten nicht spurlos an uns vorbeigehen. Diese Geschichten wollen wir mit Ihnen teilen!

Lernen Sie die Menschen kennen, die wir erreichen!

Saleah, Afghanistan

„Die Arbeit im Garten ist hart aber belohnt mich jeden Tag. In der ersten Saison konnte ich 200 kg Tomaten, 300 kg Kürbis, 80 kg Gurken und 300 kg Zwiebeln ernten." Saleah aus Afghanistan wurde früh Mutter von sieben Kindern und hat mit ihrem Kindheitstraum, eine unabhängige Frau zu sein schon abgeschlossen. Doch die Umstände führten dazu, dass sie nun eine der erfolgreichsten Lebensmittelproduzentinnen des Dorfes ist.

Ram, Nepal

"Eines habe ich hier gelernt: Ich bin keine Last und ich habe genau die gleichen Rechte, wie die anderen Kinder" Ram aus Nepal ist erst neun Jahre alt, hat aber schon einen langen und beschwerlichen Weg hinter sich.

Jamal, Irak

"Das ist ein großes Geschenk, für uns ist es wie das Finden eines Schatzes." Jamal (ein Vater von fünf Kindern aus einem Dorf südlich von Mosul) erzählt von der Kiste mit Lebensmittel, die er von Mission East erhalten hat. Die letzten Wochen konnte er seine Familie nicht ernähren.

Ali, Irak

"Ich komme gerne in das Kinderzentrum. Früher hatte ich Angst, aber jetzt liebe ich es hier zu sein." Ali, 8, über seinen Besuch in einem der Gemeindezentren von Mission East im Irak.

Lalparu, Nepal

"Wenn ich früher vor vielen Menschen sprechen sollte, war ich so nervös, dass ich am ganzen Körper zitterte und lieber gar nichts gesagt habe. Jetzt habe ich eine Stimme, um Themen auf die Tagesordnung zu setzen, die mir wichtig sind. Mittlerweile kann ich mühelos Reden halten und bei Versammlungen zu Wort kommen." Lalparu Sunar, eine Dalit-Frau aus Nepal, die nach der Teilnahme an einer der Alphabetisierungsgruppen der Mission East zur Lokalpolitikerin wurde.

Beihrozi, Myanmar

"Als ich acht Jahre alt wurde, durfte ich mich an der COME-Schule einschreiben. Jetzt bin ich schon ein Jahr hier. Hier kann ich jeden Tag essen, gut schlafen und so viel lernen, wie ich will. Ich bekomme hier Liebe, Hoffnung und Visionen für die Zukunft." Beihrozi, ein Schüler an der COME-Schule im abgelegenen Chin-Staat in Myanmar.

Ruzanna und Syuzanna, Armenien

"Wenn wir auf unsere nicht so einfachen Lebenswege zurückblicken, sind wir sicher, dass wir den Kampf mit den Herausforderungen des Lebens gewonnen haben. Unser Sieg ist das Ergebnis der Unterstützung der Menschen um uns herum. Jetzt rufen wir alle jungen Menschen auf, stark zu sein." Die armenischen Zwillinge Ruzanna und Syuzanna, die - dank der Mission East - mit ihrer Behinderung fertig geworden sind und nun an der Universität studieren.

Husseinboy Rahimov, Tadsjikistan

"Mission East hat uns gezeigt, wie wir uns selbst organisieren können. Durch kleine Investitionen, sparen wir auf Dauer viel Geld, das wir an anderen Stellen wieder investieren können". Husseinboy Rahimov, Mitglied des Dorfentwicklungskomitees in Veshist, Tadschikistan

Karam, Irak

„Natürlich muss ich meinen eigenen Leuten helfen. Wenn ich sehe, dass bei Mission East Menschen aus Europa und Asien arbeiten und ihre sichere Heimat verlassen, um uns zu helfen, warum sollte ich es dann nicht auch tun? Ich musste einfach wieder nach Mossul gehen und meinen Nachbarn helfen."  Karam aus dem Irak floh mit der Besetzung Mossuls durch den IS aus der Stadt, kehrte aber zurück, um den Menschen vor Ort zu helfen.

Dipar, Myanmar

„Als ich dieses Stipendium bekam, wurde mein gesamter Lebensstil auf den Kopf gestellt. Ich musste mir keine Sorgen mehr um Kerzen machen, damit ich abends lernen konnte, oder um Wasser aus dem Fluss zum Kochen zu holen, oder um meine Studienkosten, meine Uniform und Hunger hatte ich auch keinen mehr“. Dipar kommt aus Myanmar und wuchs in armen Verhältnissen auf.Trotzdem schaffte sie es zu studieren und kehrte zurück, um anderen zu helfen.

Santoshi, Nepal

„Durch das Projekt von Mission East bin ich mir bewusst geworden, welche Rechte wir eigentlich besitzen und dass es vielmehr äußere Umstände waren, die mich eingeschränkt haben, als meine Behinderung selbst." Santoshi ist seit ihrer Geburt körperlich behindert und hatte mit vielen Einschränkungen zu kämpfen. Jetzt engagiert sie sich in einer Inklusionsgruppe und kämpft für die Rechte von Menschen mit Behinderungen.