Corona Blog: Aleppo | Mission East Germany

Corona Blog: Aleppo

Diese vier jungen Männer fahren jeden Tag durch Aleppo und verteilen Kisten mit Lebensmitteln, Hygienekits und Informationsmaterialien an Menschen in Not. Die Auflagen sind streng, sie müssen von Haustür zu Haustür gehen, können die Kisten nicht zentral verteilen, doch das gibt ihnen auch die Möglichkeit, die Menschen anders kennenzulernen. „Für alleinstehende ältere Menschen ist es mittlerweile unmöglich an Seife oder Lebensmittel zu kommen. Viele sind den ganzen Tag allein. Auch wenn wir immer nur wenig Zeit haben, helfen wir ihnen die Kisten in ihre Wohnungen zu tragen und Zeit für ein kurzes Gespräch findet sich meistens auch. Wir sind zwar den ganzen Tag auf den Beinen und das Schicksal vieler Menschen geht uns sehr nahe, manchmal ist es unmöglich die Tränen zurückzuhalten, doch wir wissen, wie wichtig unsere Arbeit ist, spüren es bei jedem Haushalt, merken bei jeder Begegnung Dankbarkeit und Zusammenhalt! Die Menschen hier leben seit Jahren in einem Zustand der Unsicherheit, wir selbst haben Familienmitglieder und Freunde im Krieg verloren, viele von uns waren selbst mal abhängig von Hilfe. Jetzt helfen zu können ist ein unglaubliches Gefühl. Ein Gefühl etwas zurückzugeben, nun diejenigen zu sein, die anderen die Hand reichen, es geschafft zu haben. Wer weiß, vielleicht bringt eines der Kinder, denen wir gezeigt haben, wie sie sich die Hände waschen müssen in ein paar Jahren anderen Kisten vorbei, hilft anderen beim Hände waschen?