Corona-Hilfe Myanmar | Mission East Germany

Corona-Hilfe Myanmar

Photo: Health and Hope Myanmar

Seit 2013 fördert und unterstützt Mission East in Myanmar Gemeinden der Mara – eine christliche Minderheit, die in der bergigen Chin-Region im Westen des Landes lebt. Diese Region ist ländlich geprägt und aufgrund der fehlenden Infrastruktur und der Entfernung zu den großen Städten sind Kommunikation und Reisen oft sehr schwierig. Außerdem leidet die lokale Mara-Gemeinde unter regelmäßiger Nahrungsmittelknappheit. Mit unseren lokalen Partnern Together for Sustainable Development (TSD) und Health and Hope Myanmar (HHM), kümmert sich Mission East vor allem um die Verbesserung der Ernährungssicherheit und des Umweltmanagements.

Mit dem Ausbruch des Coronavirus hat unser lokaler Partner Health and Hope Myanmar die Arbeitsgruppe COVID-19 in Zusammenarbeit mit lokalen Kirchen und Organisationen ins Leben gerufen, um Reisen und öffentliche Versammlungen zu reduzieren und die Menschen vor Ort effektiv und sicher zu informieren.
Es wurden Videos in lokalen Sprachen veröffentlicht, Flyer verteilt und Hygieneschulungen durchgeführt. Außerdem wurde das Health & Hope-Ausbildungszentrum als Notfallreaktionseinheit eingerichtet, um die Überweisung von Patienten in Krankenhäuser außerhalb des Staates Chin zu unterstützen.

Mission East unterstützt in dieser Zeit nach wie vor Projekte zur langfristigen Lebensmittelsicherung. Unser jüngstes Projekt ist der „Wald als Speisekammer“. Wir ermutigen die Menschen vor Ort, ihre Umwelt nachhaltig zu nutzen, Obst, Nüsse und Gemüse anzubauen, Fisch und Wild zu fangen, Heilpflanzen zu sammeln und Harz und Ballaststoffe aus Bambus und anderen Gräsern zu extrahieren, um ein breites und krisenfestes Nahrungsangebot zu schaffen.

Mehr dazu erfahrt ihr hier!