Wovon Kinder träumen

Worte können heilen. Aber Kinder, die Kriege, Zerstörung, den Tod eigener Familienmitglieder erlebt haben, versagt oft die Sprache. Das Erlebte kann nicht ausgesprochen werden. Doch wenn ein Kind einen Stift in die Hand nimmt, die Augen schließt und beginnt zu malen, kann es Erinnerungen, Gefühle und Gedanken ausdrücken, die es versucht hat wegzusperren oder die lang vergessen schienen.

Beirut: Nach der Explosion

Am 04. September 2020 ist ein Monat ist seit der Explosion in Beirut vergangen. Die Lage hat sich mitnichten beruhigt. Unsere Partnerorganisation vor Ort gibt uns einen Einblick, wie unterschiedlich die Katastrophe die Menschen getroffen hat: Es gibt Geschichten von Familien, die drei Tage lang nichts zu essen hatten, die nicht mehr in ihre Wohnung zurückkonnten, von einem Barber, dessen Shop zerstört wurde, von einer Tochter, die verzweifelt versucht Insulin für ihren Vater zu besorgen, von einer alten Frau, die nun allein ist und auf der Straße übernachten muss. Die Liste ist unendlich.

Corona-Hilfe Libanon

Die Lage im Libanon ist noch immer dramatisch, die Wirtschaft steht vor einem Zusammenbruch. Mission East hat mit dem Beginn der Epidemie alle Kräfte mobilisiert, um die am meisten Gefährdeten während dieser Zeit zu unterstützen.

Wir verteilen Lebensmittel und Hygieneartikel an syrische Geflüchtete und andere gefährdete Familien im Libanon. Die Sozialarbeiterin Rita Rizk im Familienzentrum in Aley, das von Tabitha Relief & Development geleitet wird, nimmt uns mit:

Corona-Hilfe Syrien

Syrien nach mehr als neun Jahren Bürgerkrieg: zerbomte Häuser, Famileienmitglieder, Freunde und Nachbarn verloren, die Preise für Lebensmittel auf Rekordhöhe, Corona führt zu Entlassungen und Schließungen, das Land steckt in einer dramatischen Wirtschaftskrise.