Bringing People Back Together | Mission East Germany

Unsere Arbeit

Hilfe für Vertriebene in Irak

Am 3. August 2014 überfiel der Islamische Staat (IS) die Stadt Sinjar im Nordwesten Iraks. Vor allem Andersdenkende wurden verfolgt, misshandelt, ermordet, ohne Rücksicht auf Alter oder Geschlecht. In den Massakern dieser Tage wurden über 5.000 Jesidinnen und Jesiden, Angehörige einer christlichen Minderheit, getötet und über 7.000 Kinder und Frauen als Sexsklaven verschleppt. Hunderttausende Menschen flohen aus der Region, versteckten sich in den Bergen oder suchten um Asyl in anderen Ländern.

Vier Jahre später beginnen die Menschen langsam in ihre Heimat zurück zu kehren. Doch alles ist zerstört – die Häuser, die Schulen, die Straßen, Geschäfte, Kliniken in Schutt und Asche, die Familien nicht mehr da, Bruder, Schwester, Mutter, Vater, ermordet oder verschollen. An Stelle von Vertrauen und Nachbarschaft ist Angst und Misstrauen getreten, Verräter und Schläfer überall vermutet.

Die Menschen müssen ganz von vorne anfangen, ihre Gemeinschaft wiederherstellen und Möglichkeiten finden, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Mission East unterstützt sie dabei mit Unterricht, Weiterbildungskursen, psychosozialer Betreuung, Rechtsberatung und Jobvermittlung.

Finanzielle Zuschüsse ermöglichen die Umsetzung von sozialen Projekten, z.B. den Bau einer Bushaltestelle für Schulkinder, das Anlegen eines Schulgartens in einer Grundschule oder Ausbesserungen an Schulgebäuden. Auch Geschäftsideen werden unterstützt, u.a. sind dadurch ein Restaurant, ein Blumengeschäft, ein Saftladen und eine Textilwerkstatt entstanden.

Ausgebildete Berater besuchen konfliktive Haushalte, betreuen Opfer familiärer Gewalt und suchen gemeinsam mit den Familien nach Möglichkeiten, die Schwierigkeiten zu meistern.

Mission East hat mit Mitteln vom Land Brandenburg und dem Auswärtigen Amt Gemeinschaftszentren gegründet, die den Menschen als Treffpunkt für gemeinsame Aktivitäten und Austausch dienen.

Projektziel: Aufbau von Widerstandsfähigkeit durch Schutzdienste, psychosozialer Hilfe und Unterstützung der sozioökonomischen Entwicklung marginalisierter Frauen und Jugendlicher

Projektlaufzeit: Juni 2018 bis Dezember 2019 

Projektregionen: Sinjar Stadt

Geber: Land Brandenburg

Partner: Ghobal Jugendgruppe