Langfristige Nahrungsmittelversorgung | Mission East Germany

Unsere Arbeit

Katastrophenvorsorge (DRR) in Nordkorea

Ein stabiles Land wie Deutschland kann die Folgen einer Dürre auffangen. In dem isolierten Nordkorea können die Ernteausfälle jedoch katastrophale Auswirkungen auf die Nahrungsmittelversorgung haben. Als eine der wenigen Hilfsorganisationen, die in Nordkorea  arbeiten, blickt Mission East mit Sorge auf die Versorgungslage und beginnt ein Projekt, das die langfristige Versorgungslage verbessern soll:

Zum einen stellt Mission East Maschinen zur Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktion und Verarbeitung zur Verfügung. Diese werden lokal gekauft, so dass Reparaturen und Austausch von Ersatzteilen vor Ort durchgeführt werden können. Landwirte haben so mehr Zeit und Kapazitäten, um Nutzpflanzen anzubauen und Vorräte anzulegen, um besser auf Missernten und Hungerkatastrophen vorbereitet zu sein. Außerdem werden Landwirte in nachhaltigen Anbaumethoden geschult, die weniger Wasser benötigen, mehr Getreide erzeugen, den Boden schützen und seine Fruchtbarkeit erhöhen, um ihn widerstandsfähiger gegen zukünftige Dürren und Überschwemmungen zu machen.

Ein weiterer Punkt, der zur Verbesserung der Landwirtschaft beitragen soll, ist die Pflanzung von Bäumen. An Hängen wurden viele Bäume gefällt, um mehr Ackerland und im Winter Brennholz zu gewinnen. Die Erträge werden jedoch von Jahr zu Jahr schlechter, und die baumlosen Berghänge begünstigen außerdem Katastrophen wie Überschwemmungen oder Erdrutsche, weil die Böden nicht mehr gut befestigt sind. Deshalb erhalten Familien junge Obst- und Nussbäume und lernen diese in Hanglagen zu pflanzen. Die Bäume schützen den Boden vor Erosionen, während die Früchte und Nüsse zur Ernährung der Familien beitragen und ihnen durch den Verkauf auf dem Markt ein Einkommen verschaffen.

Der letzte Bestandteil des Projektes dreht sich um Hygiene und sauberes Trinkwasser. Das schmutzige Wasser verursacht Krankheiten und ist durch den entstehenden Nährstoffmangel eine Ursache für Unterernährung. Frauen benötigen oft viele Stunden am Tag, um sauberes Wasser zu beschaffen. Diese Zeit fehlt dann für die Betreuung der Kinder und für die Arbeit auf dem Feld. Mission East wird ein Trinkwassersystem mit direkter Verbindung zu Familienhäusern errichten. Der Zugang zu sauberem Wasser soll außerdem mit Hygieneschulungen begleitet werden. 

Projektziel: Mit dem Projekt wollen wir Familien in Nordkorea dabei unterstützen, ihre landwirtschaftlichen Praktiken so zu verbessern, dass sie mehr Erträge erzielen und Unterernährung nachhaltig bekämpfen können.

Projektlaufzeit: Start Januar 2019 - Januar 2020

Projektregionen: Nordhwanghae, Nordhamgyong

Geber: Stiftungen, Privatspenden