Inklusion in Tadschikistan | Mission East Germany

Unsere Arbeit

Inklusionsprojekte in Tadschikistan

Die Situation für Menschen mit Behinderung in Tadschikistan ist nicht einfach. Sie werden stigmatisiert, diskriminiert und zu einem großen Teil von der Zivilgesellschaft ausgegrenzt. So erhält von den rund 24.500 Kindern mit Behinderungen derzeit nur jedes fünfte Kind eine angemessene Betreuung, da sich die Dienstleistungen hauptsächlich auf medizinische Maßnahmen konzentrieren und nicht auf Rehabilitationsmaßnahmen. Mission East arbeitet mit lokalen Partnern, der Zivilgesellschaft und den Familien von Menschen mit Behinderungen zusammen, um die Gesellschaft für Inklusion zu sensibilisieren. Dabei werden Qualitätsstandards und Methoden entwickelt, die eine effektive und transparente Koordinierung, Überwachung und Bewertung von Sozialdiensten ermöglichen.


Projektziel: Das Projekt zielt darauf ab, die Rechte und Dienstleistungen von Menschen mit Behinderungen, insbesondere von Kindern mit Behinderungen, in den am stärksten gefährdeten Gemeinschaften der Provinzen Gorno Badakshan, Khatlon und Sughd in Tadschikistan zu unterstützen.

Projektwirkung: Indem der Zugang zu sozialen Diensten und Rehabilitationsmaßnahmen vereinfacht und qualitativ verbessert wird, wird der Ausgrenzung von Menschen mit Behinderungen entgegengewirkt und ein Bewusstsein für Inklusion und für ein Miteinander geschaffen.

Projektstatus: aktiv

Projektregionen: Gorno Badakshan, Khatlon und Sughd

Geber: EuropeAid - EU Int'l Development & Cooperation