WASH-Projekt in Tachar, Afghanistan

Nothilfemaßnahmen in der humanitären Krise in Afghanistan

Hintergrund

Afghanistan sieht sich einer der schlimmsten humanitären Krise weltweit ausgesetzt. Grund dafür ist der wirtschaftliche Zusammenbruch, Aussetzung von humanitärer Hilfe, flächendeckende Lebensmittelknappheit und harte Winterbedingungen.

Selbst vor der Machtübernahme der Taliban am 15. August 2021 war die humanitäre Lage in Afghanistan kritisch. UNOCHA schätzt ein, dass bis Mitte des Jahres 2021 etwa 18,4 Millionen Menschen bereits auf humanitäre Hilfe angewiesen sind und mehr als 10 Millionen Menschen sich auf Stufe 3 und 4 der IPC-Skala befinden, was akute Unterernährung bedeutet. Laut den im September 2021 veröffentlichten Zahlen des FSAC, wurden lediglich 343.823 Menschen durch Lebensmittelhilfe in 31 Provinzen erreicht.

Laut den vom UNOCHA zusammengetragenen wöchentlichen Zahlen der Binnenvertriebenen wuchs die Gesamtzahl in Badachschan und Tachar auf 162,553 Menschen. In der aktuellen politischen Krise sind diese beiden Regionen aufgrund externer Faktoren wie Dürre oder der nahenden Winterzeit die am schlimmsten betroffenen, wodurch die Gefährdung lokaler Bevölkerung erhöht wird. Anhaltende Dürren aufgrund der katastrophalen Auswirkungen der Klima- und Umweltkrise treffen die Regionen Tachar und Badachschan, was zur Stufe 3 und 4 auf der IPC-Skala führt. Bis zum Ende des Jahres werden in Badachschan schätzungsweise 685.156 Menschen dringend auf Lebensmittelhilfe angewiesen sein (65 % der lokalen Bevölkerung) und in der Provinz Tachar 236,123 Menschen (25 %).

Projektziele

Ziel des Projektes ist die Sicherstellung des Zugangs zur erforderlichen humanitären Hilfe in den Provinzen Tachar und Badakhshan. Dies wird in Form von Ernährungshilfe und -sicherung sowie Hygienemaßnahmen für Binnenvertrieben, Rückkehrer und besonders Gefährdeten gewährleistet.

  1. Notversorgung von Binnenvertriebenen und Rückkehrern
  2. Early Recovery Assistance von Rückkehrern und lokalen Gemeinden durch integrierte Interventionen für Ernährungssicherheit (Cash for Food), Non-food items (NFI), Cash for Work und WASH
Projektaktivitäten

Dies wird in zwei Phasen erreicht:

Phase 1 Soforthilfe: NFI, Cash for Work, Cash for Food (oder Lebensmittelhilfe) für in Not geratene oder gefährdete Haushalte.

Phase 2 Early Recovery Assistance: Ackerbau- und Gemüse-Kits, Nutztier-Pakete, Cash for Work, WASH für Haushalte, die von der Krise betroffen oder gefährdet sind.

In Phase 1 des Projektes werden Haushalte, die von der Krise betroffen sind, mit schneller, effektiver und bedarfsgerechter Notversorgung durch Non-food items, Cash for Shelter Repair, Cash for Food (oder Lebensmittelhilfe) erreicht. Die Maßnahmen umfassen die Verteilung von Cash for Food an ausgewählte, besonders gefährdete Haushalte durch einen Mobilfunknetzbetreiber, die Verteilung von NFI-Paketen, die Cash for Shelter Repairs sowie Winterhilfe.

Die Phase 2 des Projektes ist auf integrierte Interventionen ausgerichtet. Dadurch werden die Begünstigten durch eine stabilisierte Strategie bezüglich Ernährungssicherheit und Lebensgrundlagen aus der Nothilfe manövriert. Die in Not geratenen und gefährdeten Haushalte erhalten in der ersten Implementierungsphase Zugang zu Ackerbau- und Gemüse-Kits (Werkzeug, Saatgut und weitere benötigte Ausstattung), Nutztier-Pakete, Cash for Work, sicheres und sauberes Trinkwasser, verbesserte sanitäre Einrichtungen und Hygieneförderung. Die Maßnahmen umfassen die Verteilung von Ackerbau-Kits, Nutztier-Paketen (beispielsweise Geflügel und Wiederkäuer), Reparatur und Bau von Wasserversorgungssystemen, Verteilung von Cash for Work für die Erhaltung der Infrastruktur der Gemeinden.

Mission East und zwei ausgewählte lokale Partner werden das Projekt Afghan Women Rehabilitation and Skill Building Association (AWRSA) in Takhar und Comfort for Women Organisation (CWO) in Badakshan durchführen.

Projektzeitraum: 1. November 2021 bis 31. Dezember 2022

100
eur

Projekt-Details

Project codes
AFG-GMFA-009
Projektstatus
Aktiv

Afghanistan

Bevölkerung
33.332.025

Spenden